“Über dem Brausen und Toben des Meeres liegt sternlose Finsternis… Und gellende Blitze, durchzucken den immerfort donnernden Himmel. Und der Regen ergiesst sich in Strömen, hinein in ein furchtbares Stürmen denn am Himmel hoch steht stille der Mond…” — Vom Lauf des Wassers – Eingangsverse (von R. Rehahn)

Über die Arbeit im Verlag

Ein wichtiger Aspekt meiner aktuellen Arbeit im Verlag, ist die Wiederaufbereitung alter Texte, die über 10 Jahre und mehr zurückliegen und in einer Zeit verfasst wurden, in der meine Art zu denken, zu empfinden und zu schreiben, tief getränkt von einer Geistigkeit und Ästhetik war, die wie aus einer anderen Zeit, einem anderen Dasein stammt.

Meine Tage mit Religion und Philosophie, dem klassischen Theater, dem Noh Theater und in der Natur verbringend, lebte ich in einem Zustand der Klarheit und die Texte aus jener Zeit, die größtenteils Gleichnisse und Parabeln waren, zeigen das sehr deutlich.

Im Grunde, fühle ich mich ein wenig wie jemand, der ein Archiv mit alten Texten gefunden hat und nun versuchen muss, diese aufzuarbeiten.

Der Text

Der Text, den ich mir heute angesehen habe, entstand vor über 10 Jahren und ist eine szenische Meditation, eine langes Gedicht, über einen Menschen, der beinahe in den Fluten des Meeres ertrinkt, sich jedoch ans Ufer retten kann, um dem Lauf des Wassers, bis zur Quelle, zu folgen, in einer Reise zu sich selbst und dem Anfang aller Dinge.

In einer sehr elegischen, poetischen Sprache und in Szenen verfasst, war es ursprünglich als Bühnenstück geplant, doch bislang kam es nie zu einer Aufführung.

Dieses Werk ist auch eine Quelle für weitere Gleichnisse geworden:

Die Nachfolge des ProphetenIm Schein des Feuers sind weitere Gleichnisse, die Elemente dieser Meditation zitieren, Texte, die ebenfalls aus dieser Zeit meines Schaffens stammen.

Die szenische Meditation Vom Lauf des Wassers wird eine der ersten Publikationen einer ganzen Reihe von Gleichnis – Veröffentlichungen sein, die in den kommenden Monaten erscheinen werden.

“Der Ausschnitt aus Von der Quelle, den Fluss entlang, bis zum Meer, einem musikalischen Gedicht, welches zusammen mit Vom Lauf des Wassers veröffentlicht werden soll, ist nur eine kurze Improvisation aus dem Klavierstück.”

— Von der Quelle, den Fluß entlang, bis zum Meer – Musikalisches Gedicht