Als kurzer Gedanke, aus einem klaren Augenblick heraus entstanden, fiel mein Blick schnell auf das Menschsein an sich. Und vielleicht ließe sich dies sogar auf alle Dinge der Existenz ausweiten, dachte ich:
Im Schweigen – dem Verbergen von Ängsten, Empfindungen, Gedanken und Ideen u.a., liegt Finsternis. Im Ausdruck – dem offenen Wort, dem Mitteilen des inneren Selbst, dagegen Leben. So als fiele ein stiller Lichtschein auf einen dunklen, verborgenen Ort und lässt ihn durch Erkenntnis und Klarheit erleuchten. In einem Gleichnis heisst es:

„Im Scheine des Feuers, begegnen sich Dunkelheit und Licht. Und läutern die Seele, weil es das Schweigen bricht. Und öffnet die Herzen, weil es geborgen macht, befreiet den Geiste, weil es Gedanken entfacht – in stillen Schatten, im Scheine des Feuers, in der Nacht…– Im Schein des Feuers (Gleichnis) / Anfangs- & Schlussverse

"Die Finsternis des Schweigens – das Leben im Ausdruck" weiterlesen