Das Werk vor allem anderen

Es gibt im Schaffen eines Kunstwerkes jedweder Art, viele, ja unzählige Arbeitsschritte, die alle in der Lage sind, die Schöpfung zu Fall zu bringen, wenn man zum Einen, das Ziel aus den Augen verliert: das finale Werk, und zum Anderen, den Einzelteilen mehr Aufmerksamkeit schenkt, als dem Gesamtwerk.
Vieles scheitert bereits in der Ideenfindung, an konzeptionellen Fragen, den involvierten Menschen, den Mitteln, Überlegungen zu Erscheinung usw. Noch bevor es überhaupt zum Abschluss des Grundwerkes kommt, welches tatsächlich über allem steht, nehmen jegliche, für den Augenblick oder vielleicht sogar generell unbedeutende, Gedanken, allen Raum zur Entstehung und bringen es damit zum Scheitern.
Bei einem Buch könnten das Überlegungen über Druck und Verlag sein, bevor man bereits Lektorat usw. abgeschlossen hat. Die Gedanken über die Aufführung oder den Sinn des Ortes, wären es bei einem Theaterstück.
Die Zweifel im Kern der Schöpfung gehören dort einfach nicht hinein, aber alle Überlegungen in die jeweiligen Arbeitsschritte, da man sonst niemals zum Abschluss kommt.
RR, 18.05.2016