Die Reinheit der Schöpfung

Tag um Tag trachte ich danach einfach zu schöpfen:
Ein paar Verse oder Textzeilen zu schreiben, ein Musikstück zu verfeinern und so fort.
Doch immer schleichen sich verschiedene Gedanken oder Gefühle ein, anstatt mich frei und unbeschwert kreieren zu lassen:
Düstere, hoffende, berechnende, kalkulierende Gedanken…
Aber so kann die Schöpfung nicht atmen! Die verschiedenen Rollen vermischen sich, irritieren einander bis sie alle verwirrt und kraftlos sind.
RR, 22.05.2016