Reue und Bitterkeit

Kategorien Journal, Spuren

Aus einer neuen Erzählung…
Manchmal wenn er über sein Leben, die getroffenen Entscheidungen und eingeschlagenen Wege, die Menschen denen er begegnet war usw. nachdachte, wurde er von Bitterkeit und Reue erfüllt.
Es fiel ihm schwer dann nicht zu verzweifeln, an jegliche Existenz von Sinn in seinem Dasein zu glauben oder irgend etwas zu finden, dass ihn noch weiter voranschreiten ließ.
Ein Funken, der in der Lage schien, die Dunkelheit zu vertreiben und den Weg vor ihm zu erleuchten.
Natürlich war nicht alles verloren, es gab viel Gutes, Menschen die bei ihm waren, Taten die er vollbracht, Werke deren Schöpfung vollendet hinter ihm lagen…
Doch es fiel ihm nicht leicht, zu viel oder wenigstens manches zu bereuen, bitter auf das bisherige Leben zu blicken und dies mit in die kommenden Tage zu tragen.
Aber welcher Sinn lag darin, was konnte es schon Gutes bringen, als dass es ihn in die dunkle Tiefe der verlorenen Vergangenheit riss, aus der es kein Entrinnen gab, die unveränderlich in Stein gemeißelt, nur noch als Quell’ für Rat und Erkenntnis der noch folgenden Jahre seines Daseins dienen konnte?!
RR, 14.03. & 14.10.2016

R. Rehahn
Autor, Künstler & Herausgeber...

Kommentar verfassen