Zurück zu den Büchern der Jugend

Als sich vor über 20 Jahren mein tiefes Interesse für Japan, seine alte, reiche, hoch ästhetische Kultur, seine Menschen und die Schönheit seiner Frauen zu entwickeln begann, suchte ich nach allem was aus meiner Heimat und der kleinen Stadt Wittenberg1 heraus, über das Land auffindbar war. Filme, Kunst, Theater und vor allem Bücher… Obwohl diese…

Kritik im Namen der Nation

Als ich heute mit dem Zug nach Tokio, über Yokohama, fuhr, befand sich in einem Wagen eine Gruppe von Ausländern, Amerikanern, die einem schon auf den ersten Blick nicht recht geheuer und schon von Weitem sehr laut erschienen. Wieder mal typisch, dachte ich. Ich hätte gerade aus in den Wagen laufen können, wählte jedoch den…

Von der Art des Feinen

Versuch einer eigenen Ästhetik in der Schöpfung… Es ist, so scheint mir, der Augenblick gekommen, einen Blick auf den gesamten Weg zu legen, der bereits hinter mir und noch vor mir liegt im ganzen schöpferischen Werk meines Lebens und das heißt jeden Aspekt meines Schaffens mit einzuschließen in diese Gedanken und zu betrachten, denn alle…

Auf einer persönlichen Ebene

Vorwort zu einem eigenen Journal Die ersten Zeilen, die ich bewusst festhielt, waren innige Empfindungen der Liebe, in den Seiten eines Tagebuches, also etwas sehr Persönliches. Ein Eintrag dem viele weitere folgten. Sobald ich jedoch begann, das Schreiben als etwas Kunstvolles zu verstehen, distanzierte ich mich zunehmend von der Wirklichkeit, meinem Umfeld, auch wenn es…

Die Öffnung der Werkstatt

Von den ersten Sonnenstrahlen des Tages geweckt, blinzelte er, streckte und bewegte sich auf die andere Seite des Bettes, entspannt und froh, bevor er noch einmal einschlief und träumte: Von einem neuen Werk, einem weiteren Text, einer Melodie und vergessen schien die Finsternis der Nacht. Der Hunger ließ ihn schließlich aufstehen und seinen Tag beginnen!…

Im silbernen Käfig

Es hat den Anschein, als seien Wohlstand, Frieden, Sicherheit, Harmonie und Eintracht, Gaben der Obrigkeit an die Menschen, um Balance und Ruhe in das Leben zu bringen, um uns vom Kampf ums Überleben zu befreien, wobei es doch in Wirklichkeit nur Ketten in einem silbernen Käfig sind. Denn Menschen, die in einem solchen Käfig leben…

Die verworfenen Gaben

Vierter Teil einer noch unveröffentlichten Erzählung… Er saß über dieses und jenes sinnierend im stillen Zimmer, als er zu sich selbst sagte: »Du kannst singen, schreiben, komponieren, schöpfen und viele Dinge mehr! Und hast doch nichts oder so wenig daraus gemacht. Andere wären froh über eines dieser Talente, du hast sie alle irgendwie und bist…

Zurück zur Dummheit vor der Wahl

Kaum sind die Wahlen vorbei, der vermeintliche Gegner besiegt, so als handle es sich um eine Schlacht, kehrt man zurück zu Triumph und Überheblichkeit. Den Warnschuss hat wie immer niemand verstanden, immer dasselbe Spiel! Zurück zur Tagesordnung, ohne was gelernt zu haben oder zu ändern. Die rückläufige Entwicklung, der Sumpf Europa, all das scheint man…

Ein Schritt zu weit

[…] Als nach Augenblicken der Einsamkeit und in des Abgrunds Fall, die Gestade des Himmels sich öffneten und in einem ewigen Schwall ergossen, auf die Erde herab, in einer Flut von reinem Regen, aus dem Wesen des Geistes hinein, in des Menschen Trauerseele, bis hinfort gewaschen das Verlorene und Läuterung hat erfahren, jenes das verschüttet…

Der Augenblick ist da — die rote Linie überschritten…

Im Gedenken der Opfer in Stockholm & allen Leidtragenden dieses Krieges gewidmet! Mögen die Hinterbliebenen Trost und Mitleid finden. Und wir alle die Weisheit, unsere Zukunft besser, wider solcher feigen Morde, zu gestalten. Wenn nicht jetzt, wann dann?! Und wieder ein Anschlag, diesmal in Schweden… Menschen zuschanden gekommen, getötet und verletzt, Seelen und Gemüter in Aufruhr,…

Die Freiheit in der Schöpfung

Wahres Erschaffen lässt sich nicht erzwingen, man muss sich treiben lassen, offen sein, zuhören, erfühlen… Wie im Leben, existieren Ströme aller Art das Dasein — immer existent, zu erleuchten, zu verdunkeln, mitzunehmen, hinunterzureißen, zu berühren oder zu zerstören. Nur sanft und stille lassen sich die wundersamen Ströme erkennen und dann empfindet man die Natur und…

Stimme aus den Schatten

Das Netz, welches mehr und mehr diese Welt umspannt und alles verschlingt, ruft ständig nach Aufmerksamkeit, nach Konsum und Beteiligung, jedoch ebenso zur Anteilnahme und Beteiligung, und auch ich erliege seinem “Reize”. Doch ich bin wie ein, im Schatten schleichendes, Wesen: Vor Ort anwesend, vielleicht hier und da sichtbar, aber hoffentlich unerkannt, auch wenn das das in…