Die Existenz des Menschen

Der Kunstschaffende findet Ausdruck in seinem Werk, der Autor sucht die Worte weil es ihm ein Bedürfnis ist, aber worin liegt die Existenz des Menschen, fragte ich mich selbst, im Zuge dieses Eintrages, für einen oder mehrere Sätze und fand nur schwer eine Antwort.

Aber warum ist dies so?

Vielleicht weil das Dasein des Menschen komplexer und nicht auf nur einen Punkt zu bringen ist, wie die Existenz als Künstler, Autor oder jeglicher Tätigkeit (denn dies sind nur eigene Beispiele, aus meiner Erfahrung heraus, könnten aber sicherlich auf viele andere Bereiche angewandt werden!)

Für die Existenz des Menschen fallen mir nur Stichworte ein (zumindest in diesem Augenblick), da ich diesen 3. Eintrag in dieser Woche abschliessen möchte:

Liebe, Zusammensein, Familie, Freundschaft, Sinn im Leben, eine oder mehrere Aufgaben, die erfüllen können…

So wie der Künstler Ausdruck finden muss, geht es auch dem Menschen — im Mitteilen des täglichen Lebens liegt ein Sinn der Existenz oder nicht?

Aber dazu sollte es auch Menschen geben, mit denen diese Dinge geteilt werden können. Und Menschen, die all dies mit einem teilen möchten.

Zum Leben eines Menschen gehören viele Aspekte, die harmonisch in Einklang stehen sollten. Das Eine vermag ohne das Andere nicht zu existieren — eine stetige Wechselwirkung besteht, ein komplexes Gerüst.

Mir kommen weitere Stichworte in den Sinn:

Zweifel, ständige Umkehr und Neubewertung der Dinge, Glaube, Mitgefühl, Lernen,  Erwachen und Suche.

Es scheint, die Existenz des Menschen ist ein stetes Voranschreiten auf dem Weg oder verschiedenen Pfaden — im kontinuierlichen Ringen um die eigene Menschlichkeit, für das Erwachen und bewusste Sein.

Kunstschaffender, Autor, Mensch — dies sind nur die eigenen Facetten, mit denen ich mich nach Monaten des Schweigens wieder zu Wort melde.

Hoffnungsvoll, dass Sie, liebe Leser/innen, sich ein Stück darin wiederfinden…


Eine illuminierte HŠäuserfassade in der AbenddŠämmerung…

Kommentar verfassen