Das eigene Überleben in der Schöpfung

Bei all den Überlegungen in vielfältigen Worten und Längen über den Sinn & Unsinn der eigenen Schöpfung, die zahlreichen Beweggründe, so fadenscheinig sie auch sein mögen, brennt mir heute eine Sache, da ich einmal mehr über der Hölle schwebe, vor dem Ertrinken nach Luft schnappe, zerschunden am Wegesrand um Hilfe rufe, ganz besonders auf der…

Von der Öffnung des verstockten Herzens

»Was erhofft Ihr Euch von Gott an Weihnachten?« War eine der Fragen der Pastorin in ihrer Predigt des Christvesper‐Gottesdienstes am gestrigen heiligen Abend. Und sie sprach weiter: »Viel mehr noch, als ein Fest der Liebe, ist es ein Fest des geliebt Werdens!« Nach diesem schweren, an die Grenzen des Daseins drängendes Jahr in jeglicher Hinsicht,…

Die sich schließende Tür

Zweiter Teil einer neuen, noch unveröffentlichten, fragmentarischen Erzählung… Es war zur gleichen Zeit faszinierend zu beobachten, bestürzend zu erleben und entmutigend auf dem kommenden Weg, verflochten in seltsamen Empfindungen um das Ende der Dinge… Während er wirklich versuchte das Leben wieder in den Griff zu bekommen: das emotionale, spirituelle, wie soziale Ungleichgewicht, welches ihn in…

Selbsterkenntnis — Nachricht aus dem Lichte vor mir

Gehe in Dich selbst hinein und blicke in die Tiefen in denen sich dein Dasein erhebt; in ihrem Ursprung wirst Du die Antwort auf die Frage finden, ob Du etwas erschaffen musst. — (freie Übersetzung nach) Rilke über das Schreiben und was dafür nötig ist ein Künstler zu sein… Feder und Schwert sollen ein Pfad im…

Vom Zurücklassen der Dunkelheit

Auf das kommende Jahr zu blicken, heisst auch, die Quellen allen Kummers, die Ursachen der Schultern Last, die Gründe für Konflikte — ja die Dunkelheit in sich und um sich selbst herum zu erkennen, zu verstehen und am Ende zurückzulassen, um nicht erneut in ihre Netze zu gelangen und gefangen zu werden. Um freier zu…

Aus den Archiven: Vom Lauf des Wassers

Über dem Brausen und Toben des Meeres liegt sternlose Finsternis… Und gellende Blitze, durchzucken den immerfort donnernden Himmel. Und der Regen ergiesst sich in Strömen, hinein in ein furchtbares Stürmen denn am Himmel hoch steht stille der Mond…” — Vom Lauf des Wassers — Eingangsverse (von R. Rehahn) Über die Arbeit im Verlag Ein wichtiger…