Ein dunkler Schatten auf einer sich lichtenden Seele

Nach einigen wirklich guten Tagen mit einem spürbar veränderten & regelmäßigen Rhythmus, der mit der frühen Nachtruhe beginnt, dem Erwachen am hellen Morgen, einem gesunden Frühstück, nach einem kurzen Innehalten durch Lesen & Ruhe, der Erledigung verschiedener Alltagsarbeiten, der persönlichen Reinigung, der eigentlichen Arbeiten, sowohl notwendiger als auch kreativer Aufgaben & Projekte, für einen selbst,…

Irrsinn, Berufung oder Wunschtraum

Ein weiteres, neues, Fragment aus einer unveröffentlichten Erzählung… Diesmal, ein Monolog des Protagonisten, über verlorene Träume, Ängste, aber auch Hoffnung & Aufbegehren, angesichts schier auswegloser Umstände. Nach all der Zeit, all den Träumen, dem Gefühl nicht genug getan zu haben, all den Versäumnissen. Schlaflos in der Nacht, Musik im Geiste, liege hoffend ich wach. Doch…

Flüchtige Blüte

Vorsichtig näherte er sich der sanft, rosafarbenen Blüte, darüber ungewiss, ob es die Eine war nach der er sich Jahr für Jahr sehnte. »Japan war das Land der Blüten!«, dachte er still bei sich. Keine Jahreszeit schien zu vergehen, ohne dass die eine oder andere in Gesprächen oder anderweitig Erwähnung fand und sich auf diese…

Im Reich der Apathie

6. Teil einer noch unveröffentlichten Erzählung… Über die Jahre seines Lebens in der Fremde hinweg, hatte er sich zunehmend in tausend und einem Antlitz verborgen, bis er vergessen hatte und in Vergessenheit geraten war … Das Leben in diesem Land hatte ihn lethargisch gemacht und furchtsam vor jeglicher Art von Empfindung, bitter und zynisch, über…

Das (un)sichtbare Machtgefüge

Die westliche Welt ist darauf aufgebaut den Anschein zu erwecken, als leben wir in völliger Freiheit1, anders als in Diktaturen, elitäreren System usw., in denen es größere soziale Unterschiede gibt, die einen Veränderung des sozialen Status zwar sehr schwer, aber nicht unmöglich machen. Für die Menschen im Westen sind die Wege ab‐ und aufzusteigen vorhanden,…

Die verworfenen Gaben

Vierter Teil einer noch unveröffentlichten Erzählung… Er saß über dieses und jenes sinnierend im stillen Zimmer, als er zu sich selbst sagte: »Du kannst singen, schreiben, komponieren, schöpfen und viele Dinge mehr! Und hast doch nichts oder so wenig daraus gemacht. Andere wären froh über eines dieser Talente, du hast sie alle irgendwie und bist…

Wie ein Stein in stillem Wasser

Den Tag allein in Gedanken verbracht, fern der Menschen, doch sie immer bedenkend und betrachtend… Am Morgen lange geschlafen, um den Tag allein nicht zu lange werden zu lassen. Dann ruhig erwacht, wie jeden Tag gefrühstückt und dabei gelesen, während der Zubereitung dafür das Wasser des Hausaltars gewechselt, danach langsam die Werkzeuge für die Arbeit…

Irrelevant bleiben

Als Autor, Künstler, obwohl ich ungern mit diesen Selbstbezeichnungen beginne, es aber doch häufig tue, oder also, als jemand, der schreibt oder etwas kreiert, kommt der Gedanke der Relevanz des eigenen Schaffens, was die Aktualität der Themen oder der Zeit anbelangt, schon einmal auf. Hier und da, dann und wann, jedenfalls. Und angesichts einem Schattendasein…

Vom Zurücklassen der Dunkelheit

Auf das kommende Jahr zu blicken, heisst auch, die Quellen allen Kummers, die Ursachen der Schultern Last, die Gründe für Konflikte — ja die Dunkelheit in sich und um sich selbst herum zu erkennen, zu verstehen und am Ende zurückzulassen, um nicht erneut in ihre Netze zu gelangen und gefangen zu werden. Um freier zu…

Die Existenz des Menschen

Der Kunstschaffende findet Ausdruck in seinem Werk, der Autor sucht die Worte weil es ihm ein Bedürfnis ist, aber worin liegt die Existenz des Menschen, fragte ich mich selbst, im Zuge dieses Eintrages, für einen oder mehrere Sätze und fand nur schwer eine Antwort. Aber warum ist dies so? Vielleicht weil das Dasein des Menschen komplexer…

Der Zug

Die surreale Erzählung Der Zug, von R. Rehahn, ist nun endlich in mehreren Ausgaben erhältlich. Dies ist die 5. Veröffentlichung des Spurenkreis Verlages, in der sich der Autor mit den Fragen des Lebens, der Liebe und der Suche nach einem Ausweg und Identität, in einer feindlichen Gesellschaft beschäftigt. Mehr erfahren Sie hier.

Aus den Archiven: Vom Lauf des Wassers

Über dem Brausen und Toben des Meeres liegt sternlose Finsternis… Und gellende Blitze, durchzucken den immerfort donnernden Himmel. Und der Regen ergiesst sich in Strömen, hinein in ein furchtbares Stürmen denn am Himmel hoch steht stille der Mond…” — Vom Lauf des Wassers — Eingangsverse (von R. Rehahn) Über die Arbeit im Verlag Ein wichtiger…