Zweiter Teil einer neuen, noch unveröffentlichten, fragmentarischen Erzählung… Es war zur gleichen Zeit faszinierend zu beobachten, bestürzend zu erleben und entmutigend auf dem kommenden Weg, verflochten in seltsamen Empfindungen um das Ende der Dinge… Während er wirklich versuchte das Leben wieder in den Griff zu bekommen: das emotionale, spirituelle, wie soziale Ungleichgewicht, welches ihn in…„Die sich schließende Tür“ weiterlesen

Auf Prinzipien & Überzeugungen zu beharren, anstatt den Menschen, der vor einem steht zu sehen, ist der Tod von Liebe & Miteinander… Man mag willensschwach genannt werden, aber Beziehungen zwischen Eltern und Kindern, Brüdern und Schwestern, in Familien, zwischen Partnern, Freunden, Generationen, Nationen und Kulturen sind bedeutsamer als Ideen und Vorstellungen darüber wie jemand sein…„Von der Offenheit der Herzen“ weiterlesen

Das Leben ist auf seinen unterschiedlichsten Ebenen oft nicht einfach und manchmal kommen Dinge zum Vorschein, die leider nicht zu vermeiden sind, obwohl es auf diese Weise einfacher und friedlicher wäre, womöglich aber nicht ehrlich. Gewisse Aspekte des Zusammenseins, Kritikpunkte über Fehlverhalten, Urteil am Gegenüber, ob aus persönlichen, oft egoistischen Gründen oder wirklicher Sorge um…„Über Ausgewogenheit im Urteil“ weiterlesen

Als kurzer Gedanke, aus einem klaren Augenblick heraus entstanden, fiel mein Blick schnell auf das Menschsein an sich. Und vielleicht ließe sich dies sogar auf alle Dinge der Existenz ausweiten, dachte ich:
Im Schweigen – dem Verbergen von Ängsten, Empfindungen, Gedanken und Ideen u.a., liegt Finsternis. Im Ausdruck – dem offenen Wort, dem Mitteilen des inneren Selbst, dagegen Leben. So als fiele ein stiller Lichtschein auf einen dunklen, verborgenen Ort und lässt ihn durch Erkenntnis und Klarheit erleuchten. In einem Gleichnis heisst es:

„Im Scheine des Feuers, begegnen sich Dunkelheit und Licht. Und läutern die Seele, weil es das Schweigen bricht. Und öffnet die Herzen, weil es geborgen macht, befreiet den Geiste, weil es Gedanken entfacht – in stillen Schatten, im Scheine des Feuers, in der Nacht…– Im Schein des Feuers (Gleichnis) / Anfangs- & Schlussverse

"Die Finsternis des Schweigens – das Leben im Ausdruck" weiterlesen

Gedanken über die Einsamkeit Es gibt Tage, an denen sich der Mensch allein und verloren fühlt, ohne ein Zeichen von anderen, so als würde die eigene Existenz niemanden interessieren. Und weil dies so schmerzhaft und beunruhigend ist, wird auf der bereits bestehenden Mauer, eine noch höhere errichtet, um sich selbst von der Außenwelt zu schützen…„Verbindungssucht“ weiterlesen